400 km/h im neuen Elektro-Sportwagen

400 km/h im neuen Elektro-Sportwagen

 

Andreas Haupt, Jochen Knecht, Holger Wittich

Tesla-Chef Elon Musk hat den neuen Tesla Roadster gezeigt. Der Sportwagen mit Targa-Dach soll 400 km/h schnell sein und über 1000 Kilometer Reichweite verfügen. Sprint auf 100 km/h? In etwas mehr als 1,9 Sekunden.Der erste Serien-Tesla war ein Roadster. 2006 hatte der US-Konzern einen offenen Sportwagen vorgestellt. Mit einer 53-kWh-Batterie, einem Eingang-Getriebe und einem 215 kW (292 PS) starken Elektromotor verpackt im Chassis einer Lotus Elise. Als Sport-Version sprintete der Tesla Roadster mit 400 Nm in rund vier Sekunden auf Landstraßentempo.

Tesla Roadster mit Riesen-Reichweite

Über solche Leistungsdaten können künftige Roadster-Kunden nur müde lächeln. Der Roadster, der laut Elon Musk 2020 auf den Markt kommen soll, protzt mit einer Reichweite von 1000 Kilometern (620 Meilen). Wichtiger Zusatz: „bei Highway-Geschwindigkeit“. Das heißt: Wer wirklich auf der Autobahn immer nahe an der Höchstgeschwindigkeit unterwegs ist, wird die 1000 Kilometer weit verfehlen. Highway-Geschwindigkeit ist deutlich zahmer als das, was wir auf deutschen Autobahnen gewohnt sind. Dennoch: Reale 600 bis 700 Kilometer Reichweite sind ein Wort!

 

Tesla-Sportwagen mit Targa-Dach

Als erstes Serien-E-Auto überhaupt soll der neue Roadster 400 km/h schnell sein. Dafür wurde der bereits aus anderen Modellen bekannte Ludicrous-Modus weiterentwickelt. Auch hierbei ist es wichtig, auf die Details zu achten. Der Ludicrous-Modus ist nichts für weite Strecken. 400 km/h sind aller Voraussicht nach nur für eine sehr begrenztes Zeitfenster möglich. Das geht aber auch einem Bugatti-Chiron-Besitzer nicht anders. Der hat sein Auto aber im Zweifel bereits auf dem Hof, bzw. der Garage stehen. Ob 2020 wirklich ein Serien-Roadster bereit steht, muss man abwarten. Auch des Model X kam deutlich später, als von Musk angekündigt. Und beim aktuellen Model 3 quält sich Tesla mit einem extrem langsamen Serienanlauf.

Die US-Tech-Website theverge.com nennt für den neuen Tesla Roadster einen Einstiegspreis von 200.000 Dollar. Bei Bestellung werden demnach 50.000 Dollar Anzahlung fällig. Die ersten Autos sollen als so genannte „Founder’s Series“ auf den Markt kommen und 250.000 Euro kosten. In dem Fall wird wohl die gesamte Summe direkt bei der Bestellung fällig.

Zum Vergleich: Das Model S kostet als 75D 69.019 Euro. Die teuerste Variante (P100D) lässt sich Tesla mit mindestens 144.670 Euro vergüten. Ansonsten haben die US-Amerikaner noch das Model X im Programm (als P100D für mindestens 156.100 Euro). Das Model 3 soll mindestens 35.000 Dollar kosten.

Mit dem Roadster zeigte Elon Musk auch gleich noch den neuen Elektro-Lkw, der schon 2019 auf den Markt kommen soll. Alle Infos zum Semi-Truck (Sattelschlepper) gibt’s hier.

Quelle :  Auto Motor Sport

Kommentare 0

Email wird nicht angezeigt

Dein Kommentar muss von einem Admin geprüft werden.