Jazz meets Classic 8.12.2017 Universität der Künste

08.12.17

Informationen zu Jazz meets Classic 8.12.2017 Universität der Künste

Hardenbergstraße 33, 10623 Berlin

 

Wie erstaunlich gut Jazz und Klassik zusammenpassen, sich geradezu harmonisch ergänzen, erleben Sie am 08. Dezember im Konzertsaal der UdK Berlin. Schon Johann Sebastian Bach kannte die Vereinbarkeit sinnlicher Klassik und jazziger Rhythmen, doch war ihm damals wohl nicht bewusst, dass seine Musik einmal den Grundstein beider Genres legen würde. Das Jazzy Blue Note Orchestra hat sich als internationales Ensemble mit Sitz in Berlin bereits einen Namen erspielt, dies nicht zuletzt durch die Zusammenarbeit großer Stars wie Kool And The Gang oder David Garrett. Ihre professionelle Erfahrung verbinden sie stets mit charmantem Auftreten, ihre Stilsicherheit begeistert und schafft eine lockere Atmosphäre, die die Herzen des Publikums schnell öffnet. Die Jazzmusiker werden begleitet von der der Pianistin Ilze Korodi und dem Streichtrio „Ladies Avanti“. Als besondere Gäste werden u.a. Soulsänger Keith Tynes sowie Opernsolistin Olga Vilenskaia erwartet. Es verschmelzen weltberühmte Werke wie Bachs „Air“ in D-Dur, Piazollas Libertango, Verdis „Va, pensiero“ ebenso wie Gershwins „I Got Rhythm“ oder Armstrongs „What a Wonderful World“. Ein berauschendes Zusammentreffen zweier nur scheinbar so unterschiedlicher Welten.

Als eine der größten und vielseitigsten Kunsthochschulen Europas genießt die Universität der Künste in Berlin weltweit hohes Ansehen. Mehr als 4.000 Studierende stellen sich hier in 30 Studiengängen nicht nur sämtlichen Herausforderungen eines künstlerischen Studiums, sondern formen die UdK auch als Begegnungsstätte für Kunst und Wissenschaft.

Die Universität der Künste geht auf die „Kurfürstliche Academie der Mahler-, Bildhauer- und Architectur-Kunst“ aus dem Jahr 1696 zurück und ist damit eine der ältesten Kunsthochschulen weltweit. Aus Zusammenschlüssen einzelner Hochschulen entstand 1975 die „Hochschule der Künste“, die seit 2001 unter ihrem heutigen Namen bekannt ist. Die UdK vereint sowohl bildende und darstellende Künste als auch Musik und Gestaltung unter ihrem Dach. Dadurch schafft sie große Chancen für fächerübergreifendes Lernen, was zu ihrem hohen internationalen Renommee beiträgt. Zahlreiche berühmte Musiker, Wissenschaftler und Künstler lehrten an der UdK, darunter der Musiker Dieter Schnebel, der Maler Helmut Thoma oder die Modedesignerin Vivienne Westwood.

Die Studierenden ebenso wie die Lehrenden der einzelnen Fakultäten präsentieren sich in vielen Veranstaltungen dem kritischen Publikum. Mehr als 500 solcher Ausstellungen, Vortragsabende oder Konzerte finden jährlich statt – viele von ihnen haben sich als Highlights des Berliner Kulturkalenders etabliert.

Kommentare 0

Email wird nicht angezeigt

Dein Kommentar muss von einem Admin geprüft werden.